Herbert Bohle

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Politiker

    geboren: 28. Juli 1903 Bradford (England) gestorben: 9. November 1960 Düsseldorf


    aufgewachsen in Kapstadt, Studium der Wirtschaftswissenschaften in Köln und Berlin, Diplomkaufmann (1923), Großhandelstätigkeit. Seit 1931 in der Auslandsabteilung der NSDAP beschäftigt, trat Bohle am 1. 3. 32 der Partei bei und wurde am 8. 5. 33 Leiter der Auslandsorganisation (AO) und damit Gauleiter, am 12. 11. 33 zudem MdR. Bohle betreute die ausländischen Landesverbände, konnte deren Mitgliederzahlen steigern und wurde am 30. 1. 37 Staatssekretär im Auswärtigen Amt. Seine AO diente propagandistischen und geheimdienstlichen Zwecken, verlor aber durch Verbote in vielen Staaten an Boden und Bohle damit an Einfluss. Die Alliierten verurteilten ihn im Wilhelmstraßenprozess am 14. 4. 49 zu fünf Jahren Gefängnis, die mit der Untersuchungshaft fast verbüßt waren. 21. 12. 49 entlassen, danach kaufmännisch tätig.