Herbert Norkus

    Aus Lexikon Drittes Reich

    HJ-Mitglied

    geboren: 26. Juli 1916 Berlin gestorben: 24. Januar 1932 ebd.


    Norkus wurde Opfer der von Gauleiter Goebbels beim Kampf um die "Rote Reichshauptstadt" entfesselten Straßenkämpfe mit den Kommunisten. Die nationalsozialistische Propaganda stilisierte ihn zum "Blutzeugen der Bewegung" und erklärte seinen Todestag zum Trauertag der HJ. Norkus' Schicksal gab den Stoff zum Buch (von K. A. Schenzinger) und Film (von Steinhoff) "Hitlerjunge Quex" (1933).