Hermann Fegelein

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher SS-Gruppenführer

    geboren: 30. Oktober 1906 in Ansbach gestorben: 28. April 1945 in Berlin


    Als einstiger Stallknecht und Jockey machte Fegelein Karriere bei der Reiter-SS, war von Mai-Oktober 42 Inspekteur der Kavallerie und des Transportwesens im Reichssicherheitshauptamt und wurde am 2. 12. 42 zum SS-Oberführer ernannt. Ende Oktober 43 verwundet, wurde er Verbindungsoffizier Himmlers zum Führerhauptquartier, wo Fegelein nach der Eheschließung mit Gretel Braun, der Schwester von Eva Braun, Zugang zum innersten Kreis um Hitler gewann. Er lebte in den letzten Tagen des Dritten Reichs mit im Führerbunker, erweckte aber Hitlers Argwohn durch eigenmächtiges Verlassen des Bunkers und wurde arretiert. Als Nachrichten über Himmlers Verhandlungen mit Bernadotte eingingen, ließ Hitler Fegelein trotz dessen Unschuldsbeteuerungen als Mitwisser erschießen. Eva Braun unternahm keinen Versuch, ihren Schwager zu retten.