Hermann Mandel

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Theologe und Philosoph

    geboren: 13. Dezember 1882 Holzwickede (Westfalen) gestorben: 8. April 1946 ebd.


    Als Professor in Kiel (seit 1918) übernahm Mandel schon vor 1933 völkisch-nationales Gedankengut in seine Religionsphilosophie, löste sich dann vollends vom Christentum und propagierte unter Berufung auf Meister Eckhart und den jungen Luther einen "nordischen Gottesglauben", den er rassebiologisch gegen Christen- und Judentum abgrenzte ("Arische Gottschau", 1935). 1934 wurde die religionsgeschichtliche Professur von Mandel erweitert auf Religionsphilosophie "mit besonderer Berücksichtigung Rassenkundlicher Geistesgeschichte".