Herrenklub

    Aus Lexikon Drittes Reich

    als "Deutscher Klub" 1924 von Heinrich von Gleichen-Rußwurm gegründeter informeller Zirkel, allgemein nur Herrenklub genannt. Ihm und seinen zeitweise 20 Untergliederungen gehörten bis zu 500 Mitglieder an: führende Vertreter der Schwerindustrie, der Unternehmerverbände, höhere Beamte und Offiziere, konservative Wissenschaftler und Publizisten (u. a. Flick, Haniel, Pferdmenges, Thyssen, Papen, Schleicher). Der Herrenklub lehnte die parlamentarische Demokratie ab, propagierte einen "autoritären, hierarchisch gegliederten" Nationalstaat, förderte national-konservative Gruppierungen (besonders DVP, DNVP), später auch die Nationalsozialisten. Als einflussreichste Vereinigung von Großindustrie, -kapital, -grundbesitz griff der Herrenklub z. T. direkt in die deutsche Politik ein, u. a. bei der Bildung des Kabinetts Papen. Im Dritten Reich verlor der Herrenklub schnell allen Einfluss und löste sich 1944 auf.