Hilda Monte

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutsche Widerstandskämpferin

    geboren: 31. Juli 1914 Berlin gestorben: 18. April 1945 bei Konstanz


    (eigentlich Hilda Meisel). Monte stammte aus jüdischer Familie, schloss sich dem Internationalen Sozialistischen Kampfbund an und schrieb schon mit 15 Jahren für dessen Zeitschrift "Der Funke". Sie lebte ab Anfang der 30er Jahre in England, von wo aus sie gegen das Dritten Reich agitierte und Flüchtlingen half. Obwohl aufs höchste gefährdet, beschloss sie während des Kriegs, den Kampf in Deutschland selbst aufzunehmen. Bei illegalem Grenzübertritt wurde sie von einer SS-Patrouille erschossen.