Individualismus

    Aus Lexikon Drittes Reich

    eine die Einzelpersönlichkeit in den Mittelpunkt stellende Weltanschauung; von den Nationalsozialisten als "Entartung" und Gegensatz zur Volksgemeinschaft abgelehnt. Im Individualismus sahen nationalsozialistische Theoretiker eine "Fehlentwicklung" der bürgerlichen Philosophie, die im "neuen Staat", in dem "Persönlichkeit und Gemeinschaft keine Gegensätze" mehr sein müssten, aufgehoben würde, da für das Individuum "Rasse und Volk die Voraussetzung seines Daseins, aber auch zugleich die einzige Möglichkeit seiner Steigerung" sei (Rosenberg).