Intelligenz

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Denkvermögen. Intelligenz wurde von den Nationalsozialisten als Eigenschaft und Erziehungsziel für weniger wichtig, höchstens als gleichrangig mit Willen, Charakter und körperlichen Eigenschaften eingestuft (E. Krieck: "Völkisch-politische Anthropologie", 1938). Der Begriff wurde auch als abwertende Bezeichnung allgemein für die "bürgerliche Gebildetenschicht" benutzt und in der Steigerung "jüdisch zersetzte Intelligenz" besonders auf kritische Intellektuelle, Schriftsteller und Wissenschaftler bezogen.