Internationalismus

    Aus Lexikon Drittes Reich

    nach nationalsozialistischer Auffassung alle nicht völkisch-rassisch gebundenen überstaatlichen Bestrebungen politischer, wirtschaftlicher oder kultureller Art. Der Internationalismus entspringe dem Fundamentalirrtum, dass die Menschen und Völker oder gar Rassen gleichwertig seien, eine Fiktion, die das Weltjudentum zur "Zersetzung der völkischen Gemeinschaften" nutze. Dazu setze es den Kapitalismus (Aushöhlung der nationalen Wirtschaft durch die internationale Hochfinanz) genauso ein wie den internationalistischen Marxismus (Aufhetzung zum Klassenhass) und die Demokratie, die mit dem Internationalismus unzertrennlich sei (Hitler 27. 1. 32). Gegen das verderbliche "Humanitäts- und Menschheitsideal" des Internationalismus setzte der Nationalsozialismus die Begriffe des Volkstums und der Rasse, die von der Verschiedenartigkeit und -wertigkeit aller Menschen und Völker ausgehen.