Ioannis Metaxas

    Aus Lexikon Drittes Reich

    griechischer General und Politiker

    geboren: 12. April 1871 in Ithaka gestorben: 29. Januar 1941 in Athen


    1915 Chef des Generalstabs. Metaxas gehörte nach dem Ersten Weltkrieg mehreren griechischen Regierungen als Minister an, bewirkte als Führer der Monarchisten die Rückkehr König Georgs II. und übernahm anschließend das Kriegsministerium. 1936 machte er sich durch Staatsstreich zum griechischen Regierungschef auf Lebenszeit und führte ein diktatorisches, antikommunistisches System ein. Als Staatschef lehnte Metaxas 1940 das italienische Ultimatum ab und rief zum erfolgreichen Widerstand auf, der schließlich den deutschen Balkanfeldzug auslösen sollte. Nach Metaxas war die starke Befestigungslinie an der griechischen Nordgrenze benannt.