Ismet Inönü

    Aus Lexikon Drittes Reich

    türkischer General und Politiker

    geboren: 24. September 1884 in Izmir gestorben: 25. Dezember 1973 in Ankara


    (eigentlich Mustafa Ismet), im Ersten Weltkrieg Generalstabsoffizier, im türkisch-griechischen Krieg am 30. 3. 21 Sieg bei Inönü (1934 Annahme dieses Namens), enger Mitarbeiter von Staatspräsident Atatürk, 1922-24 Außenminister, 1923/24 und 1925-37 Ministerpräsident. Inönü wurde nach Atatürks Tod im November 38 Staatspräsident und verfolgte konsequent dessen Modernisierungskurs. Bis ins Frühjahr 45 konnte er die Türkei auf Neutralitätskurs halten und trat in den Krieg gegen Deutschland nur wegen besserer Möglichkeiten zur Mitsprache bei der Gestaltung der politischen Nachkriegsordnung ein. 1950 abgewählt, war Inönü 1961-65 erneut Ministerpräsident und bis 1972 Oppositionsführer.