Józef Beck

    Aus Lexikon Drittes Reich

    polnischer Politiker

    geboren: 4. Oktober 1894 in Warschau gestorben: 5. Juni 1944 in Stânesti, Rumänien


    im Ersten Weltkrieg Angehöriger der Polnischen Legion Pilsudskis und seitdem dessen enger Vertrauter; 1932-39 Außenminister. Beck, nach Pilsudskis Tod 1935 eigentlicher starker Mann Polens, war Mitarchitekt des Deutsch-Polnischen Nichtangriffspakts vom 26. 1. 34 und versuchte unter polnischer Führung einen ostmitteleuropäischen Staatenblock des so genannten Dritten Europa zu schaffen. Seine Illusionen über Hitlers Expansionspolitik erhielten im Münchener Abkommen 1938 neue Nahrung durch territoriale Gewinne Polens (Teschen). Als Beck im Frühjahr 39 die wahre Stoßrichtung der nationalsozialistischen Außenpolitik erkannte, kam seine Umorientierung durch Beistandspakte mit Großbritannien (6. 4.) und Frankreich (19. 5.) zu spät. Nach dem Polenfeldzug wurde der geflüchtete Beck in Rumänien interniert.