Jakob Friedrich Fries

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Philosoph

    geboren: 23. August 1773 in Barby gestorben: 10. August 1843 in Jena


    1805 Professor in Heidelberg, 1816 in Jena, Entlassung wegen Teilnahme am Wartburgfest 1817, 1824 wieder Professor in Jena. Fries bemühte sich, die sich im Kantischen Denken angeblich auftuende Diskrepanz zwischen Denken und Sein zu überwinden durch das Postulat vom "Selbstvertrauen der Vernunft". Als Naturwissenschaftler beschrieb er Erkennen als Ergebnis von "Ahndung" des Irrationalen, mathematischem Denken und Beobachten der sinnlichen Welt. Das Gefühlige dieser Lehre zog die nationalsozialistischen Theoretiker an, die darin eine Art "deutschen Positivismus" sahen, der Fries als einen der ersten zu fundamentalen antisemitischen Einsichten geführt habe. Seine wissenschaftlichen Hauptwerke rückten in dieser Sicht an den Rand, seine Bedeutung wurde v. a. von der obskuren Schrift abgeleitet: "Über die Gefährdung des Wohlstands und des Charakters der Deutschen durch die Juden" (1816).