Johanna Kirchner

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutsche Widerstandskämpferin

    geboren: 24. April 1889 Frankfurt am Main gestorben: 9. Juni 1944 Berlin-Plötzensee (hingerichtet)


    Sozialdemokratin. Kirchner kümmerte sich seit 1933 um die Familien von politischen Häftlingen, verhalf Gefährdeten zur Flucht und musste 1934 schließlich selbst fliehen. Übers Saarland ging sie nach Frankreich und arbeitete in Emigrantenkreisen u. a. für die freiwilligen Spanienkämpfer. Bei Kriegsausbruch interniert, wurde Kirchner nach der französischen Niederlage von der Vichy-Regierung der deutschen Polizei ausgeliefert. Zunächst verurteilte sie der Volksgerichtshof im Mai 43 zu zehn Jahren Zuchthaus, erkannte dann aber in einem neuen Verfahren auf höhere Weisung am 20. 4. 44 auf Todesstrafe.