Josef Winckler

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Schriftsteller

    geboren: 6. Juli 1881 in Bentlage gestorben: 29. Januar 1966 in Neufrankenhorst


    Zahnarzt. 1912 war Winckler Mitbegründer des so genannten Nyland-Bunds, der sich um poetische Erfassung der modernen (Industrie-)Welt mühte (u. a. "Eiserne Sonette", 1904). Bekannt aber wurde Winckler 1924 mit dem westfälischen Schelmenroman "Der tolle Bomberg", der auch im Dritten Reich zahlreiche Auflagen erlebte und verfilmt wurde. Geschätzt wurde die kraftvolle Sprache, die "aus dem Volksgut schöpft". Weitere Werke u. a.: "Dr. Eisenbart" (Roman, 1929), "Die goldene Kiepe" (Erzählungen, 1941).