Joseph Arthur Graf von Gobineau

    Aus Lexikon Drittes Reich

    französischer Diplomat, Orientalist und Schriftsteller

    geboren: 14. Juli 1816 in Ville-d'Avray, Paris gestorben: 13. Oktober 1882 in Turin


    Seit 1849 auf diplomatischen Randposten beschäftigt (Teheran, Athen, Rio, Stockholm), fand Gobineau Zeit zu poetischer Produktion, die weitgehend vergessen ist. Wirksam dagegen wurde sein "Versuch über die Ungleichheit der Menschenrassen" (4 Bände, 1853-55, deutsch 1898-1901), der eher ein Versuch "wissenschaftlicher" Legitimierung von Imperialismus und Kolonialismus war nach dem Verlust der missionarisch-christlichen Rechtfertigung. Nach Gobineau waren "niedere" - negroide, semitische - und "höhere" Rassen wie die "Arier", insbesondere die "Germanen", zu unterscheiden. Er hatte bei seiner Forderung nach Erhaltung der "Hochrasse" durch Bewahrung des "reinen Blutes" v. a. Engländer und Flamen im Auge; erst seine Anhänger wie R. Wagner oder H. S. Chamberlain reklamierten den Germanenmythos für die Deutschen und stellten damit die Verbindung her von Gobineaus Grundgedanken zur nationalsozialistischen Weltanschauung.