Judenräte

    Aus Lexikon Drittes Reich

    nach dem Vorbild der Reichsvertretung der deutschen Juden gebildete Gremien der jüdischen Bevölkerung in den deutsch besetzten Gebieten im Zweiten Weltkrieg. Insbesondere in den im Osten errichteten Gettos verlangten die deutschen Behörden die Etablierung von Judenräten, die neben internen Funktionen für die Durchführung der deutschen Anordnungen zu sorgen hatten, Anliegen der Bevölkerung vorbringen durften, die Sicherheitskräfte unterstützen und auch bei Vorbereitung und Abwicklung von Deportationen mitwirken mussten. Selbst die Judenräte ahnten dabei meist nicht, dass die zusammengetriebenen Glaubensgenossen in die Vernichtungslager fuhren: So äußerte sich z. B. der Amsterdamer Judenrat am 18. 9. 42 alarmiert über einen (sic!) Todesfall in Auschwitz, als bereits mindestens 10 000 der bis dahin deportierten 15 760 holländischen Juden in den Gaskammern umgekommen waren.