Karl Joseph Schulte

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher katholischer Theologe

    geboren: 14. September 1871 bei Meschede gestorben: 10. März 1941 Köln


    1903 Professor an der Philosophisch-Theologischen Lehranstalt in Paderborn und 1909 dortiger Bischof. 1920 berief Papst Benedikt XV. Schulte zum Erzbischof von Köln und ernannte ihn im folgenden Jahr zum Kardinal. Schulte gehörte im Dritten Reich zum gemäßigten Flügel des deutschen Episkopats wie dessen Vorsitzender Bertram. Angriffe auf die Substanz der christlichen Verkündigung wies er jedoch ohne Furcht zurück. Am 7. 2. 34 gelang ihm z. B. in einem persönlichen Gespräch mit Hitler die Rücknahme der Empfehlung des "Mythus des 20. Jahrhunderts" von Rosenberg für alle Schüler. Noch kurz vor seinem Tod protestierte Schulte gegen das nationalsozialistische Euthanasie-Programm.