Karl Litzmann

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher General der Infanterie

    geboren: 22. Januar 1850 Neu-Globnow bei Ruppin gestorben: 28. Mai 1936 ebd.


    erzwang am 24. 11. 14 den Durchbruch bei Brzeziny, der die Schlacht von Lodz entschied ("Löwe von Brzeziny"). Seit August 18 im Ruhestand, schloss sich Litzmann 1929 der NSDAP an, die er mehrmals als Alterspräsident im Reichstag und im preußischen Landtag vertrat. Wie Mackensen gehörte Litzmann zu den Weltkriegshelden und Vorzeigegenerälen, mit denen die Nationalsozialisten gerne ihre Paraden schmückten. Ihm zu Ehren wurde das 1939 besetzte Lodz am 12. 4. 40 in Litzmannstadt umbenannt.