Karl Renner

    Aus Lexikon Drittes Reich

    österreichischer Politiker

    geboren: 14. Dezember 1870 in Untertannwitz, Südmähren gestorben: 31. Dezember 1950 in Wien


    1907 sozialdemokratischer Reichsratsabgeordneter. Renner war nach dem Zusammenbruch der Monarchie 1918-20 Staatskanzler und 1919/20 Außenminister. Als Leiter der österreichischen Friedensdelegation in St. Germain kämpfte er leidenschaftlich, aber vergeblich für einen Anschluss an das Deutsche Reich. 1920-34 Abgeordneter, 1931-34 Präsident des Nationalrats, zog sich Renner nach dem Sieg des Austrofaschismus und mehreren Verhaftungen aus der Politik zurück, begrüßte 1938 trotz Kritik an der militärischen Form den Anschluss, bildete noch vor Kriegsende am 27. 4. 45 eine provisorische österreichische Regierung und war Mitbegründer der SPÖ. Von Ende 45 bis zu seinem Tod war er erster Präsident der neuen Republik Österreich.