Katholische Arbeitervereine

    Aus Lexikon Drittes Reich

    als Antwort der katholischen Kirche auf den Aufstieg von Sozialdemokratie und Gewerkschaften Ende des 19. Jahrhunderts entstandene Zusammenschlüsse katholischer Arbeiter. Die Katholischen Arbeitervereine sammelten sich 1911 im Kartellverband (1927 Reichsverband) der Katholischen Arbeitervereine und förderten nach langen inneren Konflikten die Christliche Gewerkschaftsbewegung. Nach anfänglichem Kampf gegen den Nationalsozialismus versuchten die Katholischen Arbeitervereine im April 33 mit einem Treuebekenntnis zum "neuen Staat" der drohenden Verfolgung vorzubeugen, wurden aber trotz Artikel 31 (Schutz katholischer Organisationen) des Konkordats vielfach Opfer von Gleichschaltungsmaßnahmen, weil sie das Regime nach Bedarf als "politisch" und daher nicht unter den Schutz fallend einstufte. 1939 mussten die letzten Zeitschriften der Katholischen Arbeitervereine ihr Erscheinen einstellen, das Vermögen der Vereine wurde beschlagnahmt und der DAF übertragen.