Keppler-Kreis

    Aus Lexikon Drittes Reich

    auf Anraten Hitlers vom Chemieindustriellen Keppler 1932 gebildetes Beratungsgremium von führenden Persönlichkeiten der Wirtschaft, deren erstes Zusammentreffen am 20. 6. 32 in Berlin im Beisein Hitlers stattfand. Dem etwa zwölfköpfigen Keppler-Kreis gehörten überwiegend Bankiers (Schacht, K. v. Schröder u. a.), Großindustrielle (Rosberg, Vögler u. a.) und Kaufleute (Helfferich u. a.) an. Offiziell zum Zweck wirtschaftspolitischer Beratung der NSDAP gegründet, nutzte Hitler den Keppler-Kreis von Beginn an zur Werbung in führenden Wirtschaftskreisen für seine Machtübernahme. Die politischen Aktivitäten des Keppler-Kreises führten zum folgenreichen Bündnis zwischen Hitler und Papen beim Treffen vom 4. 1. 33 im Kölner Haus des Bankiers von Schröder. Dort wurden die letzten Hindernisse für eine Machtergreifung Hitlers beiseite geräumt. Aus dem Keppler-Kreis entstand zwei Jahre später 1935 der Freundeskreis Himmler.