Kohlenklau

    Aus Lexikon Drittes Reich

    fiktive, von der nationalsozialistischen Propaganda als Personifikation eines Volksschädlings geschaffene Gestalt: ein hässliches Monster, halb Mensch, halb Tier, mit einem Sack auf dem Rücken. In einer der aufwendigsten Propagandaaktionen des Dritten Reichs diente der Kohlenklau seit dem Winter 1942/43 als negative Symbolfigur des Energieverschwenders; auf zahlreichen Plakaten, in Straßenbahnen und Läden, auf Streichholzschachteln, in Rundfunkszenen und -durchsagen sollte der Kohlenklau für den sparsamen Gebrauch von Heizmaterial werben, machte auf unnütz brennende Lampen oder offene Fenster aufmerksam.