Konstantin Fehrenbach

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Politiker

    geboren: 11. Januar 1852 in Wellendingen gestorben: 26. März 1926 in Freiburg im Breisgau


    Studium der katholischen Theologie und der Rechtswissenschaften, 1882 Anwalt in Freiburg, Zentrumsabgeordneter im badischen Landtag 1885-87, 1901-13 (07-09 als Präsident). Fehrenbach war seit 1903 zugleich Mitglied des Reichstags, wurde 1917 Vorsitzender des Hauptausschusses im Reichstag, 1918 Reichstagspräsident und 1919 Präsident der Nationalversammlung. 1920 trat er als Reichskanzler an die Spitze eines bürgerlichen Kabinetts und nahm an den Reparationskonferenzen von Spa 1919 und London 1920 teil. Seine dort gezeigte Bereitschaft zur Verständigung mit den Siegermächten brachte ihn in den Ruf eines Erfüllungspolitikers, kostete ihn die Unterstützung der DNVP und damit im Mai 21 die Kanzlerschaft. Im März 24 wurde er Vorsitzender der Zentrumsfraktion im Reichstag.