Kriegsopfer

    Aus Lexikon Drittes Reich

    im Sinne einer Veredelung alles Kriegerischen ab 1933 offizielle Bezeichnung für die bis dahin Kriegsbeschädigte genannten irreversibel Verletzten des Ersten Weltkriegs und die versorgungsberechtigten Witwen und Waisen der Kriegstoten. Umgangssprachlich in Ausdehnung des Begriffs von den Gefallenen, den eigentlichen Kriegsopfern, auf die Versehrten schon früher üblich, fand die Bezeichnung mit Gründung der Nationalsozialistischen Kriegsopferversorgung (NSKOV) Eingang in die Amtssprache und ist bis heute der gültige Terminus.