Kugelerlass

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Befehl des OKW vermutlich von Anfang 44, nach dem geflüchtete und wiederergriffene Kriegsgefangene - mit Ausnahme britischer und amerikanischer Soldaten - dem Chef der Sicherheitspolizei und des SD (CSSD) unter dem Kennwort "Stufe III" zu übergeben waren, wobei hervorgehoben wurde, dass die Überstellungen unter keinen Umständen bekannt werden dürften. Mit Erlass vom 2. 3. 44 bzw. Fernschreiben vom 4. 3. 44 setzte der CSSD die ihm unterstellten Dienststellen vom Kugelerlass in Kenntnis und ordnete an, dass die überstellten Kriegsgefangenen dem KZ Mauthausen unter dem Kennwort "Aktion Kugel" zuzuführen seien. In Mauthausen wurden die Gefangenen getötet. Der Kugelerlass ist bisher nicht aufgefunden worden. Sein Bestehen und sein Inhalt ergeben sich u. a. aus dem Fernschreiben des CSSD vom 4. 3. 44, in dem er wörtlich aufgeführt ist.