Kulturschaffende

    Aus Lexikon Drittes Reich

    von den Nationalsozialisten in den allgemeinen Sprachgebrauch eingeführte Bezeichnung für alle in künstlerischen Berufen Tätige, die in den Organisationsbereich der Reichskulturkammer fielen, als der "berufsständischen Zusammenfassung und Gliederung aller Kulturschaffenden". Durch den Begriff Kulturschaffende sollte der elitäre Charakter künstlerischer Arbeit aufgehoben werden, da "Schaffender" als übergeordnete Bezeichnung sowohl den "Arbeiter der Faust" als auch den "Arbeiter der Stirn" meinte.