Kunsterziehung

    Aus Lexikon Drittes Reich

    im Dritten Reich allgemeine Bezeichnung für "die Erziehung des Volkes zum Verständnis der verschiedenen Kunstäußerungen", die vornehmlich durch eine die nationalsozialistischen Inhalte positiv heraushebende, erörternde Kunstkritik (Kunstbetrachtung) in Zeitungen und Zeitschriften geleistet werden sollte. Kunsterziehung im engeren Sinne war ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts offizielle Bezeichnung für ein Unterrichtsfach an öffentlichen Schulen, das vornehmlich aus Zeichenunterricht bestand. Nationalsozialistische Pädagogen wollten das Fach aufwerten, indem sie ideologisch geprägte Kunstbetrachtungen zum Unterrichtsgegenstand machten und eigene Studiengänge für Kunsterzieher begründeten.