Landfrauenschulen

    Aus Lexikon Drittes Reich

    ähnlich wie die Bauernschulen vom Reichsnährstand getragene Bildungseinrichtungen für junge Mädchen zur Vorbereitung auf den Bäuerinnenberuf. Die ein- oder zweiklassigen Landfrauenschulen waren hauswirtschaftliche Fachschulen, die insbesondere die "Mutterpflichten" zu betonen hatten und weltanschauliche, v. a. rassenhygienische Kenntnisse vermitteln sollten. Sie verloren damit weitgehend die rein praktische Ausrichtung der "Bäuerlichen Fachschulen" und "Wirtschaftlichen Frauenschulen", aus denen sie hervorgegangen waren.