Langemarckfeiern

    Aus Lexikon Drittes Reich

    im Dritten Reich besonders von der Studentenschaft und der HJ abgehaltene Gedenkveranstaltungen. Die belgische Gemeinde Langemarck war schon vor 1933 zum "Sinnbild der deutschen Vaterlandsliebe und Einsatzbereitschaft bis zum Tod" geworden, weil hier im Ersten Weltkrieg am 22./23. 10. 14 junge deutsche Regimenter, das Deutschlandlied auf den Lippen, unter hohen Verlusten die feindlichen Stellungen gestürmt hatten. Zum 20. Jahrestag wurde 1934 in der Reichsjugendführung ein "Referat Langemarck" eingerichtet, das sich um "Heldenehrung" und "Übernahme ... des Erbes der Frontsoldaten" zu kümmern hatte, da für den bevorstehenden Krieg von der deutschen Jugend "Pflichterfüllung in dem Sinne" von Langemarck als "Dienst an einer Idee, die größer ist als wir selbst" (Schirach), gebraucht wurde.