Lichtenburg

    Aus Lexikon Drittes Reich

    KZ bei Prettin (Kreis Torgau), Männerlager errichtet im Frühjahr 33, Frauenlager im März 38 (Überstellung der Frauen aus dem Frauen-KZ Moringen). Die Häftlinge von Lichtenburg waren neben Säuberungs- und Transportarbeiten vorwiegend in der innerhalb des Lagers gelegenen Gärtnerei beschäftigt. Insgesamt soll Lichtenburg mit ca. 4 000 Häftlingen belegt gewesen sein. Die SS-Wachmannschaft hatte gesonderte Unterkünfte. In Lichtenburg wurden mehrere männliche wie weibliche Häftlinge zu Tode geprügelt, zwei weibliche Häftlinge nach einem Fluchtversuch auf Befehl des Lagerleiters von Hunden zerfleischt, ein ehemaliger SA-Führer nach der so genannten Röhm-Affäre (30. 6. 34) erschossen. Im August 37 wurden die männlichen Häftlinge ins KZ Buchenwald überstellt und das Männerlager am 9. 8. 37 aufgelöst. Das Frauenlager wurde am 15. aufgelöst und die Häftlinge ins Frauen-KZ Ravensbrück gebracht.