Literaturbolschewismus

    Aus Lexikon Drittes Reich

    übergreifende polemische Bezeichnung der Nationalsozialisten für die Entwicklung der gesamten nicht völkisch-nationalen Literatur in der Weimarer Republik, von der proletarisch-revolutionären bis zur republikanisch-humanistischen; in besonderem Maße zur Diffamierung jüdischer Autoren benutzt (Kulturbolschewismus).