Lizenzparteien

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Bezeichnung für die in Deutschland nach Ende des Zweiten Weltkriegs neu oder wiedergegründeten Parteien, die, um politisch tätig sein zu können, einer Genehmigung (Lizenz) der jeweiligen Besatzungsmacht bedurften. Auch die lizenzierten Parteien waren in ihrer Tätigkeit anfangs beschränkt (Anzeigepflicht für alle öffentlichen wie parteiinternen Veranstaltungen, Verbot, dabei Fragen der Besatzungspolitik, der Außenpolitik und der Kriegsfolgen zu behandeln, Zensur für Rundfunksendungen). Die Bezeichnung Lizenzparteien wurde von der politischen Rechten in der Bundesrepublik zur Diffamierung der demokratischen Parteien eingesetzt, die ihre Existenz und Macht nicht dem deutschen Volk, sondern den "Besatzern" zu verdanken hätten. Die Legitimierung in zahlreichen Wahlen wurde dabei geflissentlich übergangen.