Londoner Außenministerkonferenzen

    Aus Lexikon Drittes Reich

    zwei Gesprächsrunden der Außenminister der vier Siegermächte nach dem Zweiten Weltkrieg in London zur Regelung der Behandlung der besiegten Länder. Die 1. Londoner Außenministerkonferenz vom 10. 9.-2. 10. 45, an der auch der Außenminister Chinas teilnahm, scheiterte an Konflikten um die ehemals italienischen Kolonien, die Triest-Frage, die italienischen Reparationen und die Einrichtung eines alliierten Kontrollrats in Japan. Bei der 2. Konferenz vom 25. 11.-14. 12. 47 stand die deutsche Frage, insbesondere die Zusammenlegung der britischen und amerikanischen Besatzungszone, die Reparationen und die Form eines künftigen deutschen Staats, im Vordergrund. Auch diese Londoner Außenministerkonferenz blieb ohne Ergebnis.