Ludwig Friedrich Barthel

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Schriftsteller

    geboren: 12. Juni 1898 Marktbreit bei Kitzingen gestorben: 14. Februar 1962 München


    Teilnahme am Ersten Weltkrieg, Studium, dann Archivrat in München. Barthels Gedichte (u. a. "Tannenberg. Ruf und Requiem", 1934) und Erzählungen (u. a. "Das Leben ruft", 1935) sind vom Erlebnis des Kriegs geprägt, den er kultisch überhöhte. Daher auch seine Verehrung des Nationalsozialismus, den er in überschwänglichen Hymnen besang (u. a. "Dom aller Deutschen", 1938). Herausgeber der Briefe seines Freunds Binding (1957).