Max Brod

    Aus Lexikon Drittes Reich

    österreichisch-israelischer Schriftsteller

    geboren: 27. Mai 1884 in Prag gestorben: 20. Dezember 1968 in Tel Aviv


    Brod war Pazifist und dem Zionismus seit 1913 aktiv verbunden; Freund und (entgegen dessen Willen) Nachlassverwalter Kafkas. Er arbeitete 1929-39 als Kulturredakteur des "Prager Tagblatts"; 1933 erschien sein Name auf dem ersten nationalsozialistischen Index verbotener Literatur. Am 10. 5. 33 wurden seine Bücher ("Tycho Brahe", 1912, u. a.) öffentlich verbrannt. Brod lebte ab 1939 als freier Schriftsteller in Israel und war ab 1940 Dramaturg des hebräischen Nationaltheaters "Habimah" in Tel Aviv.