Max Kommerell

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Literaturwissenschaftler und Schriftsteller

    geboren: 25. Februar 1902 Münsingen gestorben: 25. Juli 1944 Marburg


    Noch als Student geriet Kommerell unter den Einfluss des Kreises um S. George, der das literaturwissenschaftliche Frühwerk von Kommerell nachhaltig beeinflusste. Kommerells elitäre, völkisch-heroische Schriftstellerinterpretationen in "Der Dichter als Führer in der deutschen Klassik" (1928) gehören zu den Grundlagenwerken der völkischen Germanistik. Kommerell begrüßte 1933 die Ablösung der Weimarer "Schlosser- und Schuhflickerregierungen" durch Hitler, distanzierte sich dann aber als "Schöngeist" von der Brutalität des Regimes und fand von irrational-esoterischen Positionen zu sachlicher konservativen. Ab 1941 Professor in Marburg, veröffentlichte Kommerell werkimmanent, phänomenologisch, zum Teil existentialistisch ausgerichtete Arbeiten, die noch über Jahre auf die westdeutsche Nachkriegsliteraturwissenschaft wirkten.