Mecheln-Zwischenfall

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Notlandung der deutschen Luftwaffenmajore Hönmanns und Reinberger beim belgischen Ort Mecheln am 10. 1. 40. Zum Mecheln-Zwischenfall wurde die Landung wegen der geheimen Unterlagen, die die Offiziere über die bevorstehende deutsche Offensive im Westen bei sich hatten. Zwar gelang ihnen die Vernichtung der meisten Papiere, aber auch aus den Resten konnten die belgischen Militärs ersehen, dass ein deutscher Angriff durch die Niederlande und Belgien geplant war. Erst durch den Mecheln-Zwischenfall kam der "Sichelschnitt"-Entwurf Mansteins für den Frankreichfeldzug in die engere Wahl, da Hitler die Änderung des Angriffskonzepts wegen des Mecheln-Zwischenfalls anordnete.