Muselmann

    Aus Lexikon Drittes Reich

    in Konzentrationslagern SS- und Häftlingsausdruck für einen dem Hungertod nahen, völlig entkräfteten, apathischen und in sein Schicksal ergebenen Häftling. Äußere Symptome waren Abmagerung, stumpfe Haut, große Augen, leerer Blick und unsicherer Gang. Vermutlich stammt der Ausdruck daher, dass die betreffenden Häftlinge durch ihre fahrigen Handbewegungen und das ständige Fallen des Körpers nach vorn den Eindruck vermittelten, nach moslemischen Ritus zu beten. Die Muselmänner galten im KZ als sichere Todeskandidaten.