Nationalpreis für Kunst und Wissenschaft

    Aus Lexikon Drittes Reich

    (Deutscher Nationalpreis für Kunst und Wissenschaft), am 30. 1. 37 von Hitler gestiftete Auszeichnung als Ersatz für den Nobelpreis, dessen Annahme "damit für alle Zukunft Deutschen untersagt" sein sollte. Der Nationalpreis für Kunst und Wissenschaft war die Reaktion auf die "beschämenden Vorgänge" bei der Verleihung des Friedensnobelpreises an Ossietzky. Jährlich zum Reichsparteitag sollten zwei "verdiente Deutsche" den Nationalpreis von je 100 000 RM (bei weiteren Trägern anteilig) erhalten und dazu Orden als Nationalpreisträger.