Nationalsozialistische Kriegsopferversorgung

    Aus Lexikon Drittes Reich

    (NSKOV), angeschlossener Verband der NSDAP, hervorgegangen aus der 1930 gegründeten Hauptabteilung IX (Kriegsopfer) der Reichsleitung der Partei. In der Nationalsozialistischen Kriegsopferversorgung waren ab 1933 alle anderen entsprechenden Verbände (Reichsbund, Kyffhäuser u. a.) gleichgeschaltet, so dass die Unterstützungsleistungen für kriegsbeschädigte Soldaten des Ersten Weltkriegs und die Hinterbliebenen der Gefallenen auch nach der politischen "Würdigkeit" gewährt und bemessen wurden. Die NSKOV hatte 1939 rund 1,6 Millionen Mitglieder, "Reichskriegsopferführer" war SA-Gruppenführer Hanns Oberlindober.