Neuer Finanzplan

    Aus Lexikon Drittes Reich

    ("Gesetz über die Finanzierung nationalpolitischer Aufgaben" vom 20. 3. 39), Maßnahme der nationalsozialistischen Regierung zur Sicherung der Rüstungsfinanzierung. Da die bisherigen Methoden der Kreditbeschaffung (Mefo-Wechsel) 1939 nicht weiter fortgeführt werden konnten und die ausgegebenen Lieferschatzanweisungen die Staatsschuld beträchtlich vergrößert hatten, wurden nun mit Hilfe von Steuergutscheinen Lieferungen und Leistungen an das Reich bezahlt. Jedem Unternehmer wurden 40 % seiner Forderungen mit Steuergutscheinen beglichen, die er entweder weitergeben oder nach sechs Monaten auf seine Steuerschuld anrechnen konnte. Durch dieses Zahlungssystem konnte kurz- bis mittelfristig die Rüstung weiterhin "geräuschlos" finanziert werden ohne spektakuläre Steuererhöhungen oder Inflationsschübe.