Neville Chamberlain

    Aus Lexikon Drittes Reich

    brit. Politiker

    geboren: 18. 1869 bei Birmingham gestorben: 9. 1940 Heckfield bei Reading


    zunächst Farmer auf den Bahamas (1890-97), dann Fabrikant; 1918 konservativer Abgeordneter, 1923 und 1924-29 Gesundheitsminister, 1931-37 Schatzkanzler. In einer Zeit schwerer wirtschaftlicher Probleme und Zerfallserscheinungen des Britischen Empires übernahm Chamberlain am 28. 5. 37 die Leitung der britischen Politik, die er in ruhigeres Fahrwasser zu steuern suchte. Durch Anerkennung berechtigter Forderungen Hitlers ohne Berücksichtigung des eigentlichen Charakters des nationalsozialistischen Regimes versuchte er das Deutsche Reich zu saturieren und es vom Unruheherd zum Ordnungsfaktor auf dem Kontinent zu wandeln. Diese Appeasement-Politik mündete in den Anschluss Österreichs und das Münchener Abkommen, scheiterte aber an den viel weiter reichenden Zielen Hitlers, den Chamberlain trotz mehrerer persönlicher Treffen nie richtig einzuschätzen oder gar in seinem Sinn zu beeinflussen vermochte. Der Schwenk der britischen Politik nach dem deutschen Zugriff auf die Tschechoslowakei im März 39 kam zu spät; die folgenden britischen Garantieerklärungen für Polen, Griechenland, Rumänien und die Türkei konnten den Krieg nicht verhindern, über dessen erfolglose Führung ( Norwegenfeldzug) Chamberlain schließlich stürzte. Am 10. 5. 40 musste er Churchill weichen.