Nikolaus Groß

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Gewerkschaftler

    geboren: 30. September 1898 Niederwenigern (Ruhr) gestorben: 23. Januar 1945 Berlin-Plötzensee


    Handwerkslehre, Bergmann, Mitbegründer der ersten Jugendgruppen in der christlichen Bergarbeiterbewegung, Gewerkschaftssekretär in Niederschlesien (1922) und im Ruhrgebiet (1924), 1927 Redakteur bei der "Westdeutschen Arbeiterzeitung" (WAZ). Groß wurde Schriftleiter der Nachfolgezeitung der WAZ, der "Kettler Wacht", und bekämpfte den Nationalsozialismus in aufrüttelnden Artikeln. Nach Verbot seines Blatts setzte er die Aufklärungsarbeit in Vorträgen fort und bemühte sich u. a. zusammen mit Letterhaus um Fortführung der Traditionen der katholischen Arbeiterbewegung. Er geriet dadurch in Widerstandskreise und nach dem gescheiterten Attentat vom Zwanzigsten Juli 44 am 12. 8. in Gestapo-Haft. Der Volksgerichtshof verurteilte ihn am 15. 1. 45 zum Tod.