Nikolaus von Falkenhorst

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Generaloberst (19. 7. 40)

    geboren: 17. Januar 1885 Breslau gestorben: 18. Juni 1968 Holzminden


    im Ersten Weltkrieg u. a. Generalstabsoffizier, 1925-27 in der Operationsabteilung des Reichswehrministeriums, 1933-35 Militärattaché in Prag, Belgrad, Bukarest; 1. 7. 37 Generalmajor, im Polenfeldzug Kommandierender General des XXI. Armeekorps. Unter Falkenhorsts Leitung lief vom 9. 4.-10. 6. 40 der deutsche Norwegenfeldzug und im Sommer 41 der Angriff der Wehrmacht auf die Sowjetunion an der Murmansk-Front. Vom 1. 1. 42-18. 12. 44 war Falkenhorst Wehrmachtbefehlshaber Norwegen; er wurde wegen Differenzen mit Reichskommissar Terboven abgelöst. Verantwortlich für die Erschießung von Angehörigen britischer Kommandounternehmen, wurde Falkenhorst am 2. 8. 46 von einem britisch-norwegischen Kriegsgericht zum Tod verurteilt, jedoch begnadigt und am 23. 7. 53 aus der Haft entlassen.