Nordische Bewegung

    Aus Lexikon Drittes Reich

    rassistischer Zweig der Völkischen Bewegung. Die Anhänger der Nordischen Bewegung vertraten in der Nachfolge u. a. von Gobineau, Lagarde und H. S. Chamberlain die These, dass die europäische Kultur, und damit wahre Kultur überhaupt, von der Nordischen Rasse allein geschaffen wurde. Sie betrachteten es als ihren Auftrag, diese Kultur von den christlichen, liberalistischen und materialistischen "Verdunkelungen" zu befreien. Die Nordische Bewegung hatte Anhänger insbesondere in der Jugendbewegung und wurde innerhalb des Nationalsozialismus v. a. von Rosenberg und dessen Kampfbund für deutsche Kultur (Zeitschrift "Nordische Blätter") repräsentiert. Die Rolle eines Ideologen der Nordischen Bewegung spielte auch der Rassenforscher Günther, der einen "Nordischen Ring" führte (Zeitschrift "Rasse"), den er in die Nordische Gesellschaft einbrachte.