Oberpräsident

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Leiter der Verwaltung in den preußischen Provinzen und Vertreter der Staatsregierung. Durch Gesetz vom 15. 12. 33 wurden alle Verwaltungskompetenzen in der Hand des Oberpräsidenten zusammengefasst, der nach der Gleichschaltung der Länder und dem "Gesetz über den Neuaufbau des Reiches" (2. Durchführungsverordnung vom 27. 11. 34) Vertreter der Reichsregierung in den Provinzen wurde. Zur Sicherung der Einheit von Partei und Staat war Oberpräsident meist in Personalunion der jeweilige Gauleiter der NDSAP.