Ohrdruf

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Januar 45 eingerichtetes Arbeitslager bei Buchenwald, in das v. a. aus dem Osten evakuierte Juden verlegt wurden. Zusammen mit polnischen und russischen Kriegsgefangenen mussten sie hier an einem unterirdischen Hauptquartier für die Wehrmacht arbeiten, wobei ca. 4 000 Lagerinsassen umkamen. Am Vorabend der Befreiung durch US-Truppen wurde ein großer Teil der Häftlinge am 3. 4. 45 über Plauen nach Dachau in Marsch gesetzt, Hunderte zu entkräfteter Gefangener wurden erschossen. Die Amerikaner und mit ihnen ihr Oberbefehlshaber Eisenhower wurden in Ohrdruf erstmals mit dem ganzen Ausmaß des KZ-Terrors konfrontiert. Fotos der Berge abgemagerter Leichen gingen durch die Weltpresse, eine britische Parlamentariergruppe kam zur Inspektion nach Ohrdruf.