Opfer

    Aus Lexikon Drittes Reich

    kultische Darbringung einer Leistung, eines Werts oder einer Person (Menschenopfer) für eine Gottheit. Das Opfer in diesem Sinn war nach nationalsozialistischer Ansicht typisch für die "Lohnmoral" insbesondere der jüdischen Religion und in ihrem Gefolge auch des Christentums, während dem priesterlosen Nordischen Glauben solche "Bestechung Gottes" fremd sei. Opfer sei für den Germanen eine "Freundschaftsgabe an die Freundgötter" gewesen und erhalte in der Gegenwart für den Deutschen Menschen "Wert und Würde nur vom Sinn der Gemeinschaft" her. Opferbereitschaft gehörte daher zu den zentralen Tugenden des Nationalsozialismus, wie sie die Toten der Bewegung (Blutopfer) vorgelebt hätten. Im Krieg wurde das Opfer für Volk und Vaterland unentwegt gefordert und gepriesen. Goebbels entschied: "Es muss bestimmte Worte geben, die ausschließlich der Front reserviert bleiben. Dazu gehört das Wort Opfer" ("Das Reich" 28. 12. 42). Opfer wurde auch synonym für Spende verwendet.