Ostmark

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Bezeichnung für östliche Landstriche des Deutschen Reichs, wie z. B. die 1919 an Polen abgetretenen preußischen Gebiete. Im Dritten Reich wurde der Begriff im mittelalterlich-wehrpolitischen Sinne von "östlichen Vorposten" des Reichs auf Österreich gemünzt und nach dem Münchener Abkommen auch auf die sudetendeutschen Gebiete in Südböhmen und Südmähren ausgedehnt. Schon 1940 aber wurde in einer Presseanweisung zu sparsamem Gebrauch der Bezeichnung Ostmark und zur vermehrten Nennung der einzelnen Gaue aufgefordert. Am 22. 1. 42 wurde der Presse die Benutzung des Worts untersagt, weil Österreich als Einheit aus dem Bewusstsein verschwinden sollte. Bayerische Ostmark war die Bezeichnung eines Gaus der NSDAP mit Sitz in Bayreuth (15. 6. 42 umbenannt in Gau Bayreuth).